Die „Gute Stube“  hat ihre Türen geöffnet
Kirchengemeinden schaffen Anlaufpunkt für Menschen im Philippshaus

Ein Ort, um sich aufzuwärmen, ein Ort, um satt zu werden, ein Ort, um Gemeinschaft zu erfahren – all das verbindet man mit dem Begriff einer „guten Stube“. Und genau diesen Namen haben Marburger Kirchengemeinden ihrem ökumenischen Projekt einer Wärmestube gegeben, das pünktlich zum Advent am 1. Dezember 2022 gestartet ist.  Seitdem sind an jedem Wochentag zwischen 11 und 15 Uhr die Türen der „Guten Stube“ im Philippshaus (Universitätsstraße 32) geöffnet. Jeder und jede soll sich willkommen fühlen, egal wie viel Geld man in diesen Wintermonaten zur Verfügung hat. Der warme Ort ist zentral in Marburg gelegen. In Zeiten, in denen es für viele Menschen immer schwieriger wird, ihr Essen und ihre Heizung zu bezahlen, soll unkompliziert Hilfe angeboten werden. Alle sind willkommen, egal, ob sie sich nur kurz aufwärmen, etwas essen oder mit anderen ins Gespräch kommen möchten – auf dem Heimweg von der Schule oder der Vorlesung, während der Mittagspause oder weil sie einfach in der Stadt unterwegs sind.Geplant ist das Projekt bis einschließlich Dienstag, den 28. Februar 2023.

Das Projektteam sucht für Januar und Februar 2023 noch Ehrenamtliche, die Lust haben, Gastgeber*innen in der „Guten Stube“ zu sein. Von 10:30 Uhr bis 13 Uhr und von 13 Uhr bis 15:30 Uhr ist jeweils ein vierköpfiges Team im Einsatz. Die Aufgabe der Ehrenamtlichen ist es, warme Mahlzeiten anzubieten (das Essen wird geliefert), Kaffee und Tee zuzubereiten sowie die Räumlichkeiten herzurichten.